Willkommen


Aktuelles


Am 13.12.2019 haben wir geschlossen!
Vertretungen haben:

Frau Dr. Grasenack
Hufelandstraße 32
Telefon: 03491-661827
Sprechzeiten: bestellte Patienten Montag – Freitag: 07:00 – 10:30
unbestellten Patienten Montag – Freitag: 10:30 – 11:30
Notfälle und Berufstätige Montag + Donnerstag: 16:00 – 18:00

Frau DM Brandl
An der Christuskirche 9
Telefon: 03491-670015
Sprechzeiten:
Montag: 11:00 – 13:00
Dienstag: 14:00 – 18:00
Mittwoch: 11:00 – 13:00
Donnerstag: 09:00 – 13:00 und 14:00 – 18:00
Freitag: 08:00 – 11:00

Frau Dr. Nürnberger
Dessauer Straße 275
Telefon: 03491-667520
Sprechzeiten Dr. Nürnberger
Montag – Freitag: 08:00 – 11:00
Montag: 15:00 – 18:00 ►Anmeldung bis 17:30
Mittwoch: 16:00 – 18:00 ►Anmeldung bis 17:30

Sprechzeiten:Frau Dr. Hanowski (ehemals Dr. Böduel-Rieger)
Dessauer Straße 288a
Telefon: 03491-667544
Montag: 08:00 – 11:00 
Dienstag: nach Vereinbarung
Mittwoch: 08:00 – 11:00
Donnerstag: vormittags nach Vereinbarung; 15:00 – 17:00 
Freitag: 08:00 – 11:00

Herr Dr. Ziegler
Dessauer Straße 73
Telefon: 03491-662050
Sprechzeiten:täglich: 08:00 – 12:00
Montag: 14:00 – 17:00
Donnerstag: 16:00 – 18:00

für unsere Kinder:
Frau Knauth
Lerchenbergstraße 113
Telefon: 03491-440434
(nur bis zum 18. Lebensjahr)

Frau DM  Kunath-Pieper
Collegienstraße 76
Telefon: 03491-413174
(nur bis zum 18. Lebensjahr, telefonischer Voranmeldung)


Wir machen Weihnachtsferien – vom 23.12.2019 – 01.01.2020!
Vertretungen haben:

Frau Dr. Grasenack
Hufelandstraße 32
Telefon: 03491-661827
Sprechzeiten: bestellte Patienten Montag – Freitag: 07:00 – 10:30
unbestellten Patienten Montag – Freitag: 10:30 – 11:30
Notfälle und Berufstätige Montag + Donnerstag: 16:00 – 18:00

Frau Dr. Nürnberger
Dessauer Straße 275
Telefon: 03491-667520
Sprechzeiten Dr. Nürnberger
Montag – Freitag: 08:00 – 11:00
Montag: 15:00 – 18:00 ►Anmeldung bis 17:30
Mittwoch: 16:00 – 18:00 ►Anmeldung bis 17:30

Frau DM K. Mengistae
Möllensdorferstraße 15
Telefon: 03491-610174
nur am 27. und 30.12.

Herr Dr. Ziegler
Dessauer Straße 73
Telefon: 03491-662050
Sprechzeiten:täglich: 08:00 – 12:00
Montag: 14:00 – 17:00
Donnerstag: 16:00 – 18:00

für unsere Kinder:
Frau Knauth
Lerchenbergstraße 113
Telefon: 03491-440434
(nur am 27. und 30.12. und nur bis zum 18. Lebensjahr)

Frau DM  Kunath-Pieper
Collegienstraße 76
Telefon: 03491-413174
(nur am 27. und 30.12. und nur bis zum 18. Lebensjahr, telefonischer Voranmeldung)



Aortenaneurysma-Screening
Für Männer ab dem 65. Lebensjahr bezahlen alle Krankenkassen einmalig diese Untersuchung, bei der mittels Ultraschall vom Internisten nach krankhafter Aussackung der Bauchhauptschlagader gesucht wird.
Die ist bei Männern im Alter gehäuft und führt beim Reißen zu einem lebensbedrohlichem Krankheitsbild.
Bitte holen Sie sich eine entsprechen Überweisung für den Internisten.



Pneumokokken-Impfung
Schon länger, aber immer mal wieder zur Erinnerung ist die einmalige Impfung gegen Pneumokokken (Lungenentzündung) ab einem Alter von 60 Jahren für jeden Patienten möglich.
Sprechen Sie uns hierzu gern an.



Regelung für Check Up´s für Erwachsene wurde geändert
– Für Patienten über 35 Jahren wird der Check Up nur noch aller 3 Jahre inkl. Hautkrebsscreening von den Krankenkassen übernommen.
– Für Patienten der IKK gesund plus ist nach Anforderung eines Berechtigungsscheines der Check Up 35 weiterhin aller 2 Jahre im vollen Umfang erstattungsfähig.

NEU ist, dass Erwachsene unter 35 Jahren, also vor dem 18. Geburtstag bis einen Tag vor dem 35. Geburtstag einmalig in diesem Zeitraum Anspruch auf einen Check Up haben – ohne Hautkrebsscreening und Blutentnahmen nur bei belastender Familienvorgeschichte oder eigener Erkrankung.
Bitte sprechen Sie uns bzgl. einer Terminvergabe an.



Impfung gegen Meningokokken B und ACWY sowie Pneumokokken bei bestimmten Erkrankungen als Kassenleistung
Meningokokken verursachen schwere Krankheitsbilder: Hirnhautentzündung (Meningitis) und Blutvergiftung (Sepsis).
Meningokokken-Erkrankungen sind vor allem wegen ihres rasanten Verlaufs gefürchtet. Sie treten sehr plötzlich auf und führen innerhalb weniger Stunden zur erheblichen Verschlechterung des Allgemeinzustandes. Deshalb haben sich die Krankenkassen entschlossen, Patienten mit bestimmten Erkrankungen, die chronisch verlaufen, diese Impfung als Kassenleistung anzubieten. Dazu gehören Rheumatiker, Krebspatienten u.a.m.
Die Impfung ist natürlich auch für jeden weiteren Patienten sinnvoll, auch für Kinder. Sie wird jedoch dann nicht von jeder Krankenkasse übernommen.
Sprechen Sie uns an. Wir werden Sie beraten.


Grippeschutzimpfung
Die Grippewelle ist im Anmarsch!
Bitte denken Sie auch dieses Jahr an Ihre Impfung – jetzt offiziell für alle Patienten mit 4-fach Impfstoff. Der Impfschutz tritt 10 Tage nach der Impfung ein.
Bitte melden Sie sich in der Praxis, auch ohne vorherigen Termin.


Jetzt endlich Kassenleistung – HPV-Impfung für Jungs
Ab dem 01. Dezember 2018 haben auch unsere Jungs Anspruch auf eine HPV-Impfung. Es ist dieselbe Impfung wie für die Mädchen gegen Gebärmutterhalskrebs seit einigen Jahren.
Die Kassenleistung ist möglich für Jungen im Alter zwischen 9 und 17 Jahren.
Bitte, liebe Eltern und Kinder, nehmen Sie diese Impfung ernst.
Sprechen Sie uns gern an, wir informieren Sie weiter.
Leider ist es zu Impfstoff-Lieferschwierigkeiten gekommen. Etwas Impfstoff ist vorhanden für die 17-Jährigen. da der Anspruch auf Kassenleistung zum 18. Geburtstag erlischt.


Impfung gegen Gürtelrose
Für Erwachsene ab dem 50. Lebensjahr ist das sehr empfehlenswert, sich vor Gürtelrose zu schützen.
Dafür steht ein Impfstoff zur Verfügung. Inzwischen ist die Impfung Kassenleistung, jedoch ist auch hier kein Impfstoff zur Zeit verfügbar. Fragen Sie bitte immer wieder nach, wir haben Impfstoff bestellt.
Wir informieren Sie gern weiter darüber!


Erschöpfung hat viele Gesichter…
… und viele individuelle Auslöser.
So können Stress/psychische Belastung, zunehmendes Alter, Wechseljahre, Überbelastung Familie/Beruf, häufige Infekte, Resorptionsstörungen der Vitamine/Mediekamenteneinnahme und chronische Schmerzen zu einem Mangel an Vitaminen, besondern B12, führen.
Eine Hochdosistherapie als Aufbaukur mit z. B. Medivitan intramuskulär ist optimal auf den Zellstoffwechsel abgestimmt und bringt eine schnelle, spürbare Wirkung. Dabei handelt es sich um keine Kassenleistung.
Sprechen Sie uns auch hier gern an – wir werden Sie darüber weiter informieren.


Neues zum Impfmanagement
Keuchhusten-Pertussis ist in den letzten Jahren zunehmend wieder eine Krankheit, die vermehrt auftritt.
Die erfolgten Impfungen bieten nur einen zeitlich begrenzten Schutz. Bitte lassen Sie Ihren Impfausweis überprüfen.
Besonders wichtig ist die Impfung für werdende Eltern, da das Baby vor den eigenen Impfungen ungeschützt ist.
Es ist daher sehr sinnvoll, die werdende Mami in der 36. Schwangerschaftswoche zu impfen, um für das Baby den besten Impfschutz vom 1. Lebenstag an zu erreichen.
Bitte melden Sie sich bei uns, wir beraten Sie gern.


Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs – Wichtiges für alle jungen Mädels

Die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs (=HPV-Impfung) wurde bisher für alle Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren empfohlen.

Jetzt senkt die Ständige Impfkommission (STIKO) die Altersempfehlung dieser Impfung. Mädchen sollen schon im Alter von 9 bis 14 Jahren die HPV-Impfung erhalten. Mit dem jungen Alter sollen mehr Mädchen vor einer HPV-Infektion geschützt werden, bevor sie sexuell aktiv werden. Die Möglichkeit der HPV-Impfung bleibt jedoch auch weiterhin bis zum vollendetem 17. Lebensjahr möglich. 
Ab 01.01.2015 gilt diese Regelung bei uns in Sachsen-Anhalt. Von der STIKO wird jedoch weiterhin betont, dass die HPV-Impfung die Krebsfrüherkennungsuntersuchungen nicht ersetzen könne und empfiehlt weiterhin das kombinierte Vorsorgekonzept aus HPV-Impfung und Gebärmutterhals-Früherkennung beim Frauenarzt.

PS: Mädels, nehmt die Erkrankung ernst. Sie ist leider recht verbreitet und die Impfung ist eine super Vorsorge.


Masern-Impfpflicht ab März 2020

Sie konnten es selbst und den Medien verfolgen. Am 14.11.2019 wurde ein Gesetz erlassen, dass es eine Impfpflicht gegen Masern für Kinder und Kindertagesstätten und Schulen gibt. Die Impfpflicht besteht auch für das gesamte Personal in Kindertagesstätten und Schulen sowie für viele Beschäftigte im medizinischen Einrichtungen.
Ausnahmen gibt es nur für unter Einjährige, weil sie noch nicht geimpft werden sollen und Menschen, die diese Impfung nicht vertragen.

Liebe Patienten und Patienteneltern, in meiner Praxis sind die Impfverweigerer sehr selten – fast alle folgen den Empfehlungen der Impfkommission. Die erste Mumps-Masern-Röteln Impfung ist für Säuglinge ab dem vollendeten 11. Lebensmonat zugelassen und sollte zeitnah auch erfolgen.